Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt
Eine junge Frau mit langem Haar und Laborkittel betrachtet eine Packung mit Eiern, im Hintergrund ein Mikroskop und ein Regal mit Laborproben

Lebensmittelkontrolle

Betriebe, die Lebensmittel tierischer Herkunft herstellen, be- oder verarbeiten oder einen Großhandel betreiben, benötigen grundsätzlich eine Zulassung nach den lebensmittelrechtlichen Vorschriften der Europäischen Union. Ausgenommen sind die ausschließlich lokal tätigen handwerklichen Betriebe, der Einzelhandel und die Gastronomie. Jedoch können auch andere Betriebe, die Lebensmittel in den Verkehr bringen, zulassungspflichtig sein. Das Dezernat „Lebensmittelüberwachung, Fleischhygiene" ist, von bestimmten Ausnahmen abgesehen, für die Erteilung dieser Zulassungen zuständig.

Die Zulassung der in Thüringen tätigen Gegenproben-Sachverständigen gehört ebenfalls zu den Aufgaben des Dezernates. Diese Sachverständigen untersuchen die bei amtlichen Probenahmen zurückgelassenen Proben (Gegenproben). Die Hersteller erhalten damit die Möglichkeit, die amtlichen Untersuchungergebnisse überprüfen zu lassen.

Bei Warnmeldungen aus den europäischen Schnellwarnsystemen für Lebensmittel bzw. für Bedarfsgegenstände entscheidet das Dezernat über notwendige Vollzugsmaßnahmen. Die zum Schutz der Verbraucher getroffenen Maßnahmen werden von den Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämtern umgesetzt. Bei Beanstandungen von in Thüringen produzierten oder vertriebenen potentiell gesundheitsgefährdenden Produkten schließen die zu treffenden Maßnahmen, je nach Erfordernis, Betriebsüberprüfungen, die Untersuchung von Produkten, die Anweisung und Überwachung von Rückrufen, Verkehrsverbote und amtliche Sicherstellungen ein.

Im Falle von Beanstandungen in Thüringen oder sonstigen Erkenntnissen des TLV über gesundheitsgefährdende Lebensmittel, kosmetische Mittel oder Bedarfsgegenstände werden die für andere Überwachungsbehörden wichtigen Informationen in die Schnellwarnsysteme eingestellt.

Dem Dezernat „Lebensmittelüberwachung, Fleischhygiene" obliegen zudem die Prüfungen von Lebensmittelkontrolleuren und den bei der Fleischuntersuchung tätigen amtlichen Fachassistenten.

Das Dezernat übt die Fachaufsicht über die unteren Lebensmittelüberwachungsbehörden aus, in Thüringen sind das die Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämter (VLÜÄ) .Hierzu gehört die fachliche Beratung und Hilfestellung bei der Anwendung des Lebensmittelrechts und im Bedarfsfall die Entsendung von Sachverständigen-Teams.

Kontakt

TLV Abteilung gesundheitlicher und technischer Verbraucherschutz
Tennstedter Straße 8/9
99947 Bad Langensalza
Tel.: 0361 57-3815200
Fax: 0361 57-3815020

E-Mail: Abteilung2

Betriebszulassung

Betriebe, die Lebensmittel tierischer Herkunft in den Verkehr bringen wollen, benötigen eine Zulassung. Diese Zulassung erfolgt auf der Grundlage folgender Rechtsvorschriften:

  • § 9 der Verordnung über die Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von bestimmten Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittel- Hygieneverordnung- Tier-LMHV)
  • Verordnung (EG) Nr. 882/2004 - Art. 31 Abs. 2 sowie das 
  •  EU-Hygienepaket, bestehend aus:  Verordnung (EG) Nr. 854/2004 - Art. 1 und 3; Verordnung (EG) 853/2004 - Art. 4 und Anhang III sowie Verordnung (EG) 852/2004 - Art. 6 und Anhang II

Eine Betriebszulassung wird für die Art der einzelnen Tätigkeiten, z. B. Schlachtung, Zerlegung, Verarbeitung oder Verpacken, erteilt. Ausnahmen von der Zulassungspflicht bestehen für reine Transport- oder Lagertätigkeiten ohne Temperaturregelungen sowie für bestimmte lokale Formen des Einzelhandels.

Die Zulassung richtet sich nach der Betriebsart und der Herstellungs- bzw. Bearbeitungsmenge des Betriebes, sie wird in Abhängigkeit von der Betriebsart und -größe entweder vom Dezernat „Lebensmittelüberwachung, Fleischhygiene“ des TLV oder vom zuständigen Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt erteilt. Auch Milch und Fisch verarbeitende Betriebe, bestimmte Hersteller von Eiprodukten oder Großküchen unterliegen der Zulassungspflicht.

Das Zulassungsverfahren beginnt mit der Antragstellung des Lebensmittelunternehmers. Nach Prüfung der vorgelegten Betriebsunterlagen erfolgt eine Vor-Ort-Begehung, bei der kontrolliert wird, ob die gesetzlichen Hygieneanforderungen der EU eingehalten werden. Mit der Zustellung des Zulassungsbescheides erhält das Unternehmen eine Zulassungsnummer. Dieses ovale Identitätskennzeichen auf den Produkten dient der Rückverfolgbarkeit des Produktes, vom Handelsbetrieb bis zum Hersteller.

Weiterführende Informationen und Dokumente

BVL Betriebslisten
Listen der gemäß Verordnung (EG) Nr. 853/2004 zugelassenen Betriebe für den Handel mit Lebensmitteln tierischen Ursprungs in Deutschland (BLtU) sowie Liste der gemäß Verordnung (EG) Nr. 852/2004 zugelassenen Betriebe für den Handel mit Lebensmitteln nicht tierischen Ursprungs

Lebensmitteluntersuchung

Im Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz (TLV) werden sensorische, chemische, physikalisch-chemische und mikrobiologische Untersuchungen von Lebensmitteln, Bedarfsgegenständen und kosmetischen Mitteln durchgeführt. Die rechtliche Grundlage bildet das Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittel Gesetzbuch (LFGB) sowie das Weingesetz für die Untersuchung von Wein.

Die Untersuchungstätigkeit orientiert sich an den geltenden Rechtsbestimmungen, nationalen und europäischen Programmen, Empfehlungen der Europäischen Gemeinschaft für ein koordiniertes Überwachungsprogramm und aktuellen Vorkommnissen.

Die Untersuchungen und Begutachtungen dienen dem gesundheitlichen Verbraucherschutz und schützen Verbraucher vor Irreführung und Täuschung. Den Hauptanteil der Proben sind Planproben, die von den Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämtern (VLÜÄ) im Rahmen der risikobasierten Stichprobenerhebung eingesandt werden. Darüber hinaus werden Proben bei Vorkommnissen als Verfolgsprobe oder als Verdachtsprobe entnommen und untersucht. Von Verbrauchern beim örtlichen VLÜA eingereichte Proben bezeichnet man als Beschwerdeproben.

Aktueller Hinweis: Für die praktische Ausbildung von Lebensmittelchemiker/innen, die mit dem Ablegen des dritten Prüfungsabschnitts abgeschlossen wird, stehen zwei Praktikantenplätze im Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz zur Verfügung. Beginn des Praktikums ist in der Regel der 1. November eines Jahres.

Kontakt

TLV Abteilung Lebensmittel- und Bedarfsgegenstände-Untersuchung
Tennstedter Straße 8/9
99947 Bad Langensalza
Tel.: 0361 57-3815400
Fax: 0361 57-3815040

E-Mail: Abteilung4

Weiterführende Informationen und Dokumente

Merkblatt zur Entnahme von Tupferproben zum Nachweis von Bakterien und Viren

Praktikum Lebensmittelchemiker
Informationen und Hinweise zum Einstellungsverfahren für Praktikanten im Rahmen der praktischen Ausbildung und des Dritten Prüfungsabschnitts der Staatsprüfung für staatlich geprüfte Lebensmittelchemiker

Lebensmittel-Kennzeichnung
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Novel Foods
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz