Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt
Wasserstrahl läuft in ein Glas

Trinkwasser

Überwachung von Trinkwasserinstallationen auf Legionellen

Zum Schutz vor einer möglichen Legionelleninfektion wird die Überwachung von Trinkwasser neben dem öffentlichen auch auf den gewerblichen Bereich ausgeweitet. Das bedeutet, dass auch Vermieter und Verwalter von Mehrfamilienhäusern unter bestimmten Voraussetzungen zur Überwachung ihrer Hausinstallationsanlagen auf Legionellen verpflichtet sind. Ein Informationsblatt des TLV fasst die wichtigsten Punkte wie Anzeigepflichten beim Gesundheitsamt und Hinweise zu den erforderlichen Untersuchungen zusammen. Es gibt Hilfestellung bei der Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen für Vermieter und Gesundheitsämter.

Weitere Informationsquellen

Trinkwasserqualität in Thüringen

Kontakt

TLV Dezernat Umwelthygiene
Tennstedter Str. 8/9
99947 Bad Langensalza
Tel.: 0361 57-3815320
Fax: 0361 57-3815032

E-Mail: Gesundheitsschutz

EDV-Verfahren zur Übermittlung der Ergebnisse von Trinkwasseranalysen

In § 15 Abs. 3 Satz 3 und 4 der Trinkwasserverordnung ist festgelegt, dass die Ergebnisse durchgeführter Trinkwasseranalysen innerhalb von zwei Wochen nach dem Abschluss der Untersuchung an die für die Trinkwasserüberwachung zuständigen Behörde der Landkreise und kreisfreien Städte zu übersenden sind. Seit 2011 sind diese Daten elektronisch zu übermitteln.

Benannte Stelle nach § 15 Trinkwasserverordnung (TrinkwV)

Die nach der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) erforderlichen Untersuchungen des Trinkwassers einschließlich der Probennahmen dürfen nur von dafür zugelassenen Untersuchungsstellen durchgeführt werden.

Auf der Grundlage des § 15 Abs. 4 und Abs. 6 der TrinkwV benennt die zuständige oberste Landesbehörde eines jeden Landes eine Stelle, die Aufgaben nach der TrinkwV wahrnimmt. Diese Stelle ist in Thüringen das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz.

Zulassung von Trinkwasser-Untersuchungsstellen

Die benannte Stelle erteilt einer Untersuchungsstelle, die in dem jeweiligen Land tätig und nicht bereits durch ein anderes Land zugelassen ist, auf Antrag die Zulassung, wenn die Untersuchungsstelle die folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  • Akkreditierung als Prüflaboratorium von einer nationalen Akkreditierungsstelle
  • Einhaltung der Vorgaben nach § 15 Abs. 1 bis 2a der TrinkwV
  • mindestens einmal jährlich erfolgreiche Teilnahme an externen Qualitätssicherungsprogrammen.

Dem Antrag auf Zulassung sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Kopie der Akkreditierungsurkunde
  • Liste der Parameter bzw. Prüfmethoden, für die eine Akkreditierung erteilt wurde
  • Personalbestand nach beruflicher Qualifikation (keine namentliche Nennung)
  • Kopie des Nachweises über die mindestens einmal jährlich erfolgreiche Teilnahme an externen Qualitätssicherungsprogrammen
  • Kopie der Erlaubnis nach § 44 Infektionsschutzgesetz, sofern mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt werden

Die Zulassung gilt bundesweit. Das Zulassungsverfahren ist kostenpflichtig.

Kontakt

TLV
Benannte Stelle gemäß § 15 TrinkwV
Tennstedter Straße 8/9
99947 Bad Langensalza
Tel.: 0361 57-3831314
Fax: 0361 57-3815031

E-Mail: Benannte Stelle

Überwachung der zugelassenen Untersuchungsstellen

Die benannte Stelle nach § 15 TrinkwV überprüft regelmäßig, ob die in Thüringen zugelassenen Untersuchungsstellen für Trinkwasser die Voraussetzungen nach § 15 Absatz 4 Satz 3 und § 15 Absatz 5 der TrinkwV weiterhin erfüllen.

Veröffentlichung der zugelassenen Untersuchungsstellen

Die benannte Stelle nach § 15 TrinkwV macht die Liste der zugelassenen Thüringer Untersuchungsstellen für Trinkwasser mit dem jeweiligen Parameterscope durch eine jährliche Veröffentlichung im Thüringer Staatsanzeiger bekannt. Zusätzlich erfolgt eine regelmäßige Aktualisierung und Veröffentlichung der Liste im Internet.

Thüringer Staatsanzeiger Nr. 2/2021 vom 11.01.2021 
S. 153: Liste der zugelassenen Untersuchungsstellen für Trinkwasser, welche die Anforderungen nach § 15 Abs. 4 Satz 3 und Abs. 5 der Trinkwasserverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. März 2016 (BGBl. I S. 459), zuletzt geändert durch Artikel 99 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328), -TrinkwV- erfüllen (Bekanntmachung des Thüringer Landesamtes für Verbraucherschutz)

Berichte über die Qualität des Trinkwassers nach § 21 (3) Trinkwasserverordnung

Das Trinkwasser wird in Thüringen wie auch in allen anderen deutschen Bundesländern nach den Vorgaben der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung) untersucht.

Die Trinkwasserverordnung regelt zum Beispiel den Umfang und die Häufigkeit von Untersuchungen. Die Wasserversorger sind verpflichtet, je nach abgegebener Wassermenge mehrmals jährlich ihr Trinkwasser in speziell für diesen Zweck gelisteten Laboren untersuchen zu lassen. Das Gesundheitsamt erstellt hierzu mit dem Wasserversorger einen jährlichen Probenplan. Die Ergebnisse der Untersuchungen sind dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt mitzuteilen. Zusätzlich zu den Eigenkontrollen der Wasserversorger führt das zuständige Gesundheitsamt in der Regel einmal jährlich eine amtliche Überwachung der Wasserversorgungsgebiete durch. Hierbei wird eine amtliche Wasserprobe zur Untersuchung an das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz (TLV) gesandt.

Jeweils am 15. April eines Jahres berichten die Bundesländer dem Bundesministerium für Gesundheit über die Qualität des Trinkwassers in den Wasserversorgungsgebieten, in denen mindestens 50 Einwohner versorgt oder mindestens 10 m³ Wasser pro Tag abgegeben werden.

Über die Qualität des Trinkwassers in Wasserversorgungsgebieten in denen mindestens 5.000 Einwohner versorgt bzw. mindestens 1.000 m³ Wasser pro Tag abgegeben werden, unterrichtet das Bundesministerium für Gesundheit die EU-Kommission.

Informationen über Wasserversorgungsgebiete, in denen mehr als 10 m³ Wasser für den menschlichen Gebrauch pro Tag verteilt oder mehr als 50 Einwohner versorgt werden

Informationen über Wasserversorgungsgebiete, in denen mehr als 1000 m³ Wasser für den menschlichen Gebrauch pro Tag verteilt oder mehr als 5000 Einwohner versorgt werden

Das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz