Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt
Zwei Bauarbeiter beim Biegen von Eisenstangen

Arbeitsschutz-Themen

Technischer Arbeitsschutz

Der technische Arbeitsschutz umfasst alle Aspekte der Gestaltung von Arbeitsplätzen, ob auf der Baustelle oder im Büro. Was müssen Sie z.B. bei Neu-, Umbau- oder Instandhaltungsmaßnahmen beachten?

Auch die betrieblichen Abläufe müssen optimal aufeinander abgestimmt sein.  Das gelingt mit einem funktionierenden Arbeitsschutz-Management. Es ermöglicht auch kleinen Betrieben mit wenig Aufwand die Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

Der Betrieb von technischen Arbeitsmitteln, überwachungsbedürftigen Anlagen sowie der Umgang mit aktiven Medizinprodukten muss den jeweiligen gesetzlichen Vorgaben entsprechend erfolgen. Mit Hilfe von Gefährdungsbeurteilungen werden Schutzmaßnahmen ermittelt, die sicherstellen, dass Arbeitsmittel während ihrer gesamten Lebensdauer sicher betrieben werden können. Die fristgerechte Prüfung von überwachungsbedürftige Anlagen gehört ebenfalls dazu.

Weitere Informationsquellen

Technischer-Arbeitsschutz
Informationen der BAuA

Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR)
Informationen der BAuA

Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen (RAB)
Technische Regeln zur Sicherheit auf Baustellen

Sozialer Arbeitsschutz

  • Wie viele Stunden am Tag darf ein Beschäftigter arbeiten?
  • Dürfen schwangere Krankenschwestern weiter im OP stehen?
  • Kann mein Kind mit 15 Jahren in den Ferien jobben?
  • Nach wie vielen Stunden muss ein Lkw- oder Busfahrer eine Pause einlegen?

Diese und andere Fragen sind in zahlreichen Gesetzen und Verordnungen zum sozialen Arbeitsschutz geregelt.
Bestimmte Beschäftigtengruppen sind im arbeitsschutzrechtlichen Sinne besonders schutzwürdig, z.B. Schwangere, Beschäftigte in Eltern- oder Pflegezeit sowie Jugendliche. Für sie gibt es spezielle gesetzliche Regelungen.

Die Gestaltung von Arbeitszeiten spielt bei der Betrachtung der heutigen Gefährdungen in der Arbeitswelt ebenfalls eine zentrale Rolle. Zeitdruck, Leistungsverdichtung, älter werdende Arbeitnehmer sind nur einige Schlagworte, die verdeutlichen, welche Anforderungen an ein geschicktes, einerseits produktivitätssteigerndes, andererseits sozialverträgliches Arbeitszeitmanagement zu stellen sind.

Medizinischer Arbeitsschutz und psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Der medizinische Arbeitsschutz ist eine präventivmedizinische Disziplin. Sie beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Arbeit und Beruf einerseits sowie Gesundheit und Krankheit andererseits. Ziel der arbeitsmedizinischen Vorsorge ist die Verhütung und Früherkennung von Erkrankungen, die im beruflichen Kontext entstehen können.

Die Anerkennung von Krankheiten, die infolge gesundheitsschädlicher Einwirkungen in Ausübung der beruflichen Tätigkeit  auftreten, erfolgt im Berufskrankheiten-Verfahren.

Psychische Fehlbelastungen können auf Dauer die Gesundheit schädigen. Die Beurteilung psychischer Belastungsfaktoren im Arbeitsprozess ist Teil der vom Arbeitgeber durchzuführenden Gefährdungsbeurteilung gemäß Arbeitsschutzgesetz.

Weitere Informationsquellen

Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)
Gesetze im Internet

Berufskrankheiten-Verordnung (BKV)
Gesetze im Internet

Das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz